Silver Economy als Investmentidee

Während weltweit die Bevölkerungszahlen dramatisch ansteigen, haben Industrieländer mit rückgängigen Zahlen und einer zunehmenden Alterungsstruktur zu kämpfen. Der demographische Wandel führt auch zum Wandel in der Wirtschaft. Denn ältere Menschen brauchen andere Waren und Dienstleistungen. Einige Investments haben sich bereits auf dieses Segment spezialisiert.

Silver Economy – in den demografischen Wandel investieren
„Silver Economy“ lautet ein neues Thema in der Investmentbranche und ist einfach erklärt. Es handelt sich dabei um den Wirtschaftsbereich, der sich auf die Bedürfnisse älterer Menschen spezialisiert hat bzw. von der Änderung der Alterspyramide profitiert. Die zunehmende Alterung der Bevölkerung ist gerade in Industrieländern ein wachsendes Problem. Dadurch entstehen einerseits enorme Herausforderungen für Gesellschaft und Unternehmen. So wird es nach Hochrechnungen der OECD bereits im Jahr 2025 mehr 60-jährige als unter 14-jährige geben. Andererseits bringt das aber auch interessante Chancen mit sich. Die zukünftigen Rentner gehören der sogenannten Baby-Boom-Generation an. Sie zeichnen sich durch eine hohe Kaufkraft mit entsprechendem Konsumpotenzial aus. So investieren sie beispielsweise überdurchschnittlich viel in Freizeit, haben aber auch ganz eigene Bedürfnisse, wie Gesundheit oder Sicherheit.

Prognose zur Entwicklung des Anteils der über 50-Jährigen Konsumenten

Interessante Wachstumsperspektiven
So entstehen spezielle Märkte für Bedürfnisse und Erwartungen von älteren Menschen. Es ist davon auszugehen, dass dieser Bereich weiter expandieren wird, was für ein nachhaltiges Wachstumspotenzial bei solchen Unternehmen sorgen wird, die den Bereich „Silver Age“ abdecken. Bei den „Silver Agern“ verringern sich die Ausgaben für Bekleidung und Restaurantbesuche mit der Zeit. Ein größerer Teil wird dafür in Freizeitaktivitäten und Ferien investiert. Vor allem Kreuzfahrtanbieter dürften von dieser Entwicklung profitieren, da 66 Prozent der Nachfrage auf ältere Menschen entfällt. Aus Anlegersicht ist das eine mehr als interessante Möglichkeit, das Portfolio zu bereichern. So haben Unternehmen mit Fokus auf ältere Menschen zwischen 1996 und 2016 ein höheres Durchschnittswachstum erzielt als der breite Aktienmarkt.

Wichtige Erkenntnisse für Investoren zum demografischen Wandel
Hauptsächliche Nutznießer dieses Supertrends sind:

  • Online-Shopping-Anbieter, Lebensmittel-, Drogerie- und Detailhändler mit kleinen lokalen Geschäften, Anbieter von Smart-Home-Geräten, Hersteller von Elektrovelos, Freizeit- und Tourismusunternehmen, Glücksspielunternehmen und Casinobetreiber, Hersteller von Vitaminpräparaten, Nahrungsergänzungsmitteln, Körperflege- und Schönheitsprodukten, Brillen- und Kontaktlinsenhersteller
  • Pharmaunternehmen, die lipidsenkende Statine produzieren, Hersteller von künstlichen Herzklappen, Pharmaspezialisten für Onkologie und Biotechnologie
  • Anbieter von betreuenden Dienstleistungen, Betreiber von Seniorenheimen und Einrichtungen für Demenzkranke, Dienstleister in den Bereichen ambulante Pflege, Physiotherapie, Haushaltshilfe und Unterhaltung, Hersteller automatisierter Sicherheitseinrichtungen
  • Versicherungsunternehmen, Lebensversicherungen und Rentenversicherungen

Zusammenfassend kann man sagen, dass die zunehmende „Überalterung“ der Gesellschaft auch Chancen mit sich bringt . Anleger können von der Silver Economy profitieren, denn die demographische Entwicklung wird auch in Zukunft weiter anhalten. Im Rahmen einer Portfoliooptimierung kann dieses Thema ein interessanter Renditebaustein sein.

Leseempfehlungen

Lesen Sie doch auch diese Artikel rund um das Thema Finanzen, wofür sich auch andere Leser interessierten:

Mit der Long-Short-Strategie unabhängig von der Marktentwicklung werden
Crowdfunding – Risiko bis hin zum Totalverlust
Fondssparen – Gelassenheit und Geduld bringt Geld

Bildnachweis

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Silver Economy als Investmentidee | KrausFinanz

  2. Pingback: Fondsidee des Monats März 2018 | Geldanlage-Blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*