Geldanlagen im 2. Quartal 2018 – Der Zollstreit perlt an den Finanzmärkten weitgehend ab

Kursschwankungen

Die Börsen konnten sich trotz des von der USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits im zweiten Quartal gut behaupten. Durch die robuste Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Finanzmärkten nur kurzseitig zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Trumps „America First“ lässt die Börsen kalt
Donald Trump hat erneut deutlich gemacht, dass er seine „America First“-Politik unbeirrt fortsetzen wird. Fast wöchentlich kam es daher zu neuen verbalen Spannungen, die zwar die Stimmung belasteten, aber die Aktienmärkte wenig beeindruckten. Der DAX legte mit 1,7 Prozent zu und der S&P 500 mit 2,9 Prozent. Der Nikkei 225 stieg mit rund 4 Prozent sogar noch deutlicher. Der Wert des Euro zum US-Dollar gab hingegen nach. Aktuell notiert die europäische Währung bei 1,17 US-Dollar.

Ausgewählte Märkte im Überblick

Euroland trotzt den Misstönen aus Italien
Für deutsche Unternehmen sind die fundamentalen Rahmenbedingungen unverändert gut. Prognosen für die Unternehmensgewinne wurden sogar wieder leicht erhöht. Für kurzfristige Verstimmung sorgte zwar die Wahl in Italien. Nichtsdestotrotz zeigten sich die Börsen davon nur wenig beeindruckt. Führende Wirtschaftsforschungsinstitute sehen die Eurozone nach wie vor auf dem Wachstumspfad. Aber: Ob sich die äußerst gute Entwicklung von 2017 wiederholt, bleibt abzuwarten. Dennoch erwarten die Wirtschaftsforschungsinstitute ein deutlich positives BIP-Wachstum von 1,7 bis 1,9 Prozent in den nächsten 12 Monaten.

USA: Weiter gute Konjunkturdaten
Auch wenn diese Maßnahmen in erster Linie auf China abzielen, hat es die US-Regierung geschafft, mit ihrer „America First“-Politik global für Verstimmung zu sorgen. Wie auch immer dies ausgehen wird – auf der volkswirtschaftlichen Ebene stehen die USA derzeit sehr gut dar. Dies hat auch die Fed in ihrer Begründung zur jüngsten Leitzinserhöhung dargelegt. Die US-Wirtschaft befindet sich nach ihren Angaben nach wie vor auf einem guten und stabilen Weg. Der Arbeitsmarktbericht fiel – zum wiederholten Mal – gut aus. Auch die wichtigsten Stimmungsindikatoren sind nach wie vor auf hohem Niveau. Für 2019 sind daher bis zu zwei weitere Zinsanhebungen denkbar.

Die Schwellenländer bleiben stabil und der Ölpreis geht hoch
Bei den Schwellenländern hat der drohende Handelskrieg ebenfalls zu keinen Erdbeben geführt. China als wichtigster Markt droht den USA naturgemäß mit Gegenmaßnahmen, ist aber an einer Verhandlungslösung interessiert. Vom Handelsstreit spüren die chinesischen Unternehmen nur wenig. Der Anstieg inländischer Aufträge scheint etwaige Außenhandelseinbußen wettzumachen.
Der Erdölpreis hat im dritten Quartal zugelegt. So liegt aktuell ein Barrel der Sorte Brent bei 79,32 US-Dollar. Grund: Einige Länder wie Venezuela und Iran waren nicht in der Lage, die ihnen zugeteilten Förderquoten zu erhöhen. Folgerichtig hat die OPEC in ihrer jüngsten Entscheidung klar gemacht, dass sie diese Ausfälle durch höhere Förderquoten ausgleichen will, womit sich der Preis wieder relativieren dürfte.

Ölpreisentwicklung

Grundsätzlich stellt der aktuell hohe Ölpreis für die Weltkonjunktur kein Risiko dar. Die Weltbank beispielsweise argumentiert, dass das aktuelle Preisniveau immer noch weit entfernt von historischen Höchstständen ist und somit keine direkte Gefahr für die Weltwirtschaft bestehe.

Risikoaufschläge bei Unternehmensanleihen
Nach den Wahlen in Italien gab es zeitweise Ängste vor einer neuen Eurokrise. Mit seiner angekündigten Ausgabenerhöhung ging Italien auf Konfrontationskurs zur stabilitätsorientierten EU-Kommission. Einen offenen Konflikt wird jedoch keiner riskieren. Nichtsdestotrotz gerieten Anleihen aus dem Bankensektor und insbesondere italienischen Unternehmen unter Druck. Zudem sorgt die Aussicht auf ein Ende der Anleihenkäufe seitens der EZB dafür, dass einige Investoren umschichten. Dennoch: Hervorragende Unternehmensgewinne im europäischen Sektor sind nach wie vor die Hauptstütze.

Fazit
Politischen Unwettern ist man nicht hilflos ausgesetzt. Die Erfahrung zeigt, dass am Ende doch fast immer die wirtschaftliche Vernunft siegt. So unangenehm das Säbelrasseln einzelner Akteure auch sein mag: Sowohl die Risiken eines offenen Handelskrieges wie auch die Sorgen um italienische Eskapaden lassen sich durch Diplomatie und Kompromissbereitschaft minimieren. Auch die Weltbank rechnet nach wie vor mit einem Wachstum der Weltkonjunktur. Selbst wenn politische Gewitter über den Sommer das Kursthermometer hin und wieder ausschlagen lassen: Für größere Sorgen gibt es mittel- bis langfristig keine ausreichende Grundlage.

Quartalsbericht Q2 2018

Geldanlagen im Quartal als eBook herunterladen

Leseempfehlungen

Lesen Sie doch auch diese Artikel rund um das Thema Finanzen, wofür sich auch andere Leser interessierten:

Anlagekommentar Juli 2018 – Handelskonflikte und Kursverfall in China sorgen für unruhige Kapitalmärkte
Wohin entwickelt sich der Markt bis 2020?
Ohne Nachjustieren geht nichts

Bildnachweis

Anlagekommentar Juli 2018 – Handelskonflikte und Kursverfall in China sorgen für unruhige Kapitalmärkte

Anlagetipp

Der Konflikt zwischen den USA und seinen Handelspartnern stand erneut im Mittelpunkt der Anleger und sorgte für unruhige Kapitalmärkte. Flankiert wurde dies von einer zunehmenden Eskalation durch die kräftige Abwertung der chinesischen Währung, schwächeren europäischen und asiatischen Konjunkturdaten, einer erneuten Zinserhöhung der US-Notenbank sowie politischer Unsicherheit in der Eurozone. Das G7-Treffen in Kanada endete mit einem Eklat und bildete den Start für eine Reihe wechselseitiger Zolldrohungen der führenden Wirtschaftsnationen. China, Kanada, Mexiko und die Europäische Union wollen ab Juli mit Gegenzöllen auf den amerikanischen Protektionismus reagieren.

Entwicklung der Anlagemärkte
Nach der Ankündigung von US-Präsident Trump, im Juli zusätzliche Strafzölle von 25 Prozent auf 800 chinesische Importprodukte im Wert von insgesamt 50 Mrd. US-Dollar zu erheben, gab es von China mit der Annullierung aller bisher gegebenen Zusagen im Handelskonflikt und Gegenzöllen in gleichem Ausmaß auf fast 650 amerikanische Produkte eine Gegenreaktion. Donald Trump drohte darauf hin mit einer Ausdehnung der Importzölle auf 250 Mrd. US-Dollar. Den vorläufigen Höhepunkt erreichte der Konflikt mit der Ankündigung der US-Regierung, dass chinesische Investitionen in US-Technologieunternehmen erheblich erschwert werden sollen. Diese Spirale von immer neuen Drohungen beschleunigte die Abwärtsbewegung am chinesischen Aktienmarkt. Der Shanghai Composite fiel im Juni um 8,0 Prozent und markierte ein Zwei-Jahrestief. Die Europäer wurden ebenfalls von diesem Trend erwischt. Nachdem die EU als Reaktion auf die Strafzölle für Stahl- und Aluminiumprodukte mit Gegenzöllen auf amerikanische Güter reagierte, drohte der US-Präsident mit Importzöllen von 20 Prozent auf Autoimporte aus der Europäischen Union. Daraufhin gingen deutsche Autoaktien auf Talfahrt und bescherten dem DAX einen Monatsverlust von 2,4 Prozent. Für den breit aufgestellten STOXX-600 Index sah das Ergebnis mit minus 0,8 % etwas besser aus.

Beim S&P-500 Index gab es einen dagegen einen Aufwärtstrend und er konnte 0,5 Prozent, der Technologieindex NASDAQ Composite sogar 0,9 Prozent zulegen. Hochkapitalisierte amerikanische Technologieaktien wie Facebook, Amazon, Alphabet oder Apple waren die Treiber der Kurse. Bei der US-Konjunktur sind bislang keine Anzeichen einer Abschwächung durch den Handelskonflikt zu erkennen. Beim Arbeitsmarkt gab es einen hohen Stellenzuwachs und er glänzte mit der niedrigsten Arbeitslosenquote seit 18 Jahren. Während die Stimmung der Unternehmen im Rest der Welt abflaut, gab es dagegen in den USA eine Verbesserung. Folglich erhöhte die US-Notenbank den Leitzins ein zweites Mal in diesem Jahr auf 1,75 bis 2,0 Prozent und stellte zwei weitere Zinsschritte bis Jahresende in Aussicht.

DAX Entwicklung

Schwellenländer werden durch die US-Zinserhöhung unter Druck gesetzt und Sonderfaktoren halten den Ölpreis auf einem hohem Niveau
Die US-Zinserhöhung blieben in mehreren Schwellenländern nicht ohne Wirkung. Die Notenbanken in Mexiko, der Türkei und Indien mussten um eine stärkere Abwertung der nationalen Devisen zu vermeiden, die Leitzinsen erhöhten. Bei den zehnjährigen US-Staatsanleihen blieb in der Folge der Unsicherheiten die Rendite unverändert. Die deutschen Staatsanleihen konnten leichte Kursgewinne verzeichnen, ganz im Gegensatz zu Unternehmensanleihen, welche mit steigenden Kreditaufschlägen zu kämpfen hatten. Obwohl die OPEC-Länder eine moderate Erhöhung ihrer Fördermenge um eine Millionen Fass beschlossen haben, legte der Ölpreis leicht zu . Die Sorgen um Venezuelas Ölexporte durch die Unruhen und Finanzierungsengpässen und der Versuch der USA, den Erwerb iranischen Öls durch Drittstaaten ab Wiederaufnahme der Sanktionen im November zu unterbinden, sorgten für einen stabilen Preis.

Ein Blick auf die aktuellen Anlagestrategien
Die USA haben im Warenhandel mit allen wichtigen Regionen der Welt ein Defizit. Die Dienstleistungsbilanz ist jedoch positiv. Die USA erzielen darüber hinaus signifikante Erträge aus ihren ausländischen Direktinvestitionen – insbesondere aus Europa. Die USA beschlossen im Juni 2018, Zölle auf Metalleinfuhren aus der EU, Kanada und Mexiko zu erheben. Deshalb gibt es durchaus Risiken für die Finanzmarkte (z.B. die Beendigung der NAFTA-Mitgliedschaft der USA, weitere Zollerhöhungen der USA, Ansteckungsgefahren aus den Schwellenländern, Italien), doch reichen diese aus derzeitiger Sicht nicht aus, um zu einer insgesamt defensiven Anlagepolitik überzugehen. Angesichts des Umfangs der drohenden US-Zölle sollte die Aktienallokation derzeit neutral sein, mit dem Ziel, Aktien erneut höher zu gewichten, sobald mehr Klarheit über das Vorgehen der USA in der Handelspolitik besteht. Andererseits sollte man aufgrund des fortgeschrittene Stadiums des Finanzmarkt-Zyklus, die Aktienanlagen in dieser Phase nicht erheblich erhöhen.

Die Dividendenwerte sorgen weiterhin für gute Erträge und der regionale Fokus im Aktienbereich bleibt weiter auf Europa und den USA gerichtet. Die Schwellenländermärkte bleiben weiterhin als Beimischung interessant. Hierbei gilt weiterhin Asien als die am besten positionierte aufstrebende Region, wo ein langfristiges positives Ertrags-Risikoverhältnis erwartet werden kann. Aber auch der japanische Markt und die Aktienmärkte von Zentral- und Osteuropa sind bei einer langfristigen Anlagestrategie einen Blick wert. Da die Renditen für Staatsanleihen in Europas Kernländern bei kurzen bis mittelfristigen Laufzeiten oft negativ sind, bleibt das Umfeld für Anleihen-Investoren weiter eine Herausforderung. Auch nach dem die Kreditaufschläge in der letzten Zeit zurückgegangen sind, bleiben die Unternehmensanleihen weiterhin die bessere Ertragsperspektive als die Staatsanleihen.

Anlagemärkte Entwicklung

wichtiger Hinweis:
Dieser Bericht dient ausschließlich zu Informationszwecken und die Angaben wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Für die Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Investmentfondsanteilen sind die jeweiligen Verkaufsprospekte und die jährlichen Rechenschaftsberichte. Diese sind Grundlage für die steuerliche Behandlung der Fondserträge. Die auf Fondsebene anfallenden Kosten (z.B. die Verwaltungsvergütung) wurden berücksichtigt. Die auf Kundenebene anfallenden Kosten (Ausgabeaufschlag und Depotkosten) sind ggfs. nicht berücksichtigt. Bei Fremdwährungen kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die Informationen sind unverbindlich und stellen weder eine Anlageempfehlung oder sonstige Beratung, ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Sie ersetzen kein persönliches Beratungsgespräch. Eine Anlageentscheidung bedarf der individuellen Abstimmung auf die persönlichen Verhältnisse und Bedürfnisse des Anlegers. Die dargestellten Informationen, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten sowie das Eintreten von Prognosen wird keine Haftung übernommen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Erläuterungen zu den Berechnungsgrundlagen:
Die Entwicklungen bzw. Endbeträge und Volatilitäten werden auf EUR-Basis berechnet.
Grundlage für die Berechnung der Volatilität: Monatliche Returns, logarithmiert, annualisiert. Eventuelle Ausschüttungen bei Investmentfonds werden wieder angelegt. Die Wertentwicklung basiert auf 100% des Kapitaleinsatzes, die Wertentwicklungen p.a. und Volatilitäten werden aus dem gesamten der Auswertung zugrundeliegenden Zeitraum (wie angegeben) bestimmt.

Externe Quellen:

  • Kategorie-Durchschnitte: monatliche Berechnung durch EDISOFT GmbH über das Fondsuniversum der FVBS-Datenbank
  • Zinsen (Festgeld, Sparbuch): monatliche Durchschnittswerte der Dt. Bundesbank aus Meldungen deutscher Kreditinstitute
  • Inflation: monatliche Zahlen des Statistischen Bundesamts
  • Goldpreis: offizieller Feinunzen-Preis/London
Anlagekommentar als eBook herunterladen

Leseempfehlungen

Lesen Sie doch auch diese Artikel rund um das Thema Finanzen, wofür sich auch andere Leser interessierten:

Small und Mid Caps – mit kleineren Werten zum Erfolg
Investmentsteuerreformgesetzes 2018 – Die wichtigsten Änderungen im Überblick
Mit dem Zinseszins die Zeit für sich arbeiten lassen

Bildnachweis

 

 

Small und Mid Caps – mit kleineren Werten zum Erfolg

kurswert und nennwert

Bei Anlegern stehen Small– und Mid Caps Werte seltener im Fokus als beispielsweise große Konzerne. Dabei bieten Kleinere Unternehmen bieten dabei jenseits der klassischen Mainstream-Indizes durchaus viele Chancen und können das Rendite-Potenzial eines Depots deutlich verbessern.

Die Börsennachrichten drehen sich meistens um große Aktienunternehmen
Ob VW, Siemens, Facebook oder beispielsweise Apple: Die Börsenberichterstattung wird in der Regel von großen Aktien bestimmt. Sie sind es, die im Mittelpunkt und folglich auch bei Anlegern in der Gunst stehen. Wer aber einen Blick jenseits des DAX- bzw. Standardwerte wagt, wird belohnt: Zahlreiche Unternehmen bringen aussichtsreiche Geschäftsperspektiven mit und stellen damit hohe Kursgewinne in Aussicht. Der Grund liegt auf der Hand. So gibt es in diesem Bereich viele Unternehmen, die auf ihrem Gebiet hochspezialisiert sind und Schlüsselpositionen im Markt belegen. Ein sehr gutes Beispiel dafür ist der deutsche Mittelstand. Hier sind Unternehmen zu finden, die Weltmarktführer sind und eine hohe Expertise genießen. Zu verdanken ist das unter anderem der Tatsache, dass kleinere Unternehmen wesentlich flexibler und innovationsstärker als ihre großen Pendants sind.

SDAX-Entwicklung

Nebenwerte bringen eine Diversifikation ins Depot
Und es gibt noch mehr Gründe: Nebenwerte sind im Gegensatz zu Large Caps nicht so stark von internationalen Trends abhängig, so dass sie die Diversifikation eines Depots verbessern. Auch zeigen viele Untersuchungen, dass Small Caps auf lange Sicht eine überdurchschnittliche Rendite erzielen. Zu begründen ist das damit, dass sich viele kleinere Unternehmen in der Wachstumsphase ihres Lebenszyklus befinden. Daher steigen Gewinne schneller als bei reifen Large Caps.

MDAX - Entwicklung

Bei Small Caps zahlt sich aktives Fondsmanagement aus
Großkonzerne haben zwar den vermeintlichen Vorteil, für alle Anleger gleichermaßen transparent zu sein. Bei Small und Mid Caps ist das nicht immer im gleichen Umfang der Fall. Je kleiner und spezieller ein Unternehmen ist, desto weniger wird es von der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen. Investmentfonds mit Schwerpunkt Small und Mid Caps setzen genau hier an. Durch aktives Management suchen sie nach Ineffizienzen und verschaffen durch einen Informationsvorsprung auch einen Renditevorteil für Anleger.

Fazit:
Small und Mid Caps sind ein interessanter Portfoliobaustein. Mit Ihnen können Anleger eine bessere Diversifikation in ihrem Depot erreichen und langfristig eine höhere Rendite erzielen. Wer über einen aktiv gemanagten Investmentfonds geht hat zudem den Vorteil, dass die typischen Risiken kleinkapitalisierter Unternehmen minimiert werden.

Leseempfehlungen

Lesen Sie doch auch diese Artikel rund um das Thema Finanzen, wofür sich auch andere Leser interessierten:

Ist die Inflation tot oder nur vergessen?
Mit Fondssparen positive Renditen erzielen
Attraktive Alternativen für armselig verzinste Tagesgelder

Bildnachweis

 

Anlagekommentar Juni 2018 – Streit zwischen den USA und seinen Handelspartnern bewegt die Anlagemärkte

Anlagetipp

Nachdem sich die Sorgen um Italien und die Stabilität der Eurozone wieder beruhigt haben, ist der Handelskonflikt zwischen den USA und seinen Handelspartnern wieder in den Vordergrund gerückt. In der Folge schwankten die Anleihemärkte wieder stärker und die globalen Aktienmärkte reagierten mit divergierenden Entwicklungen. Dies bekam hauptsächlich der chinesische Aktienmarkt zu spüren. Obwohl die US-Regierung den Handelsstreit mit dem Land vorerst aussetzte, da China Zugeständnisse angeboten hat, sorgte US-Präsident Donald Trump kurze Zeit später wieder für Unsicherheit, da er mit den bisherigen Verhandlungen zwischen beiden Ländern nicht zufrieden sei und kündigte neue Importzölle von 25 Prozent auf chinesische Technologieprodukte im Volumen von 50 Mrd. US-Dollar an.

Entwicklung der Anlagemärkte
Die starken Einzelhandelsumsätze und kräftig anziehende Ausgaben der privaten Haushalte in den USA ließen wieder ein deutliches Wirtschaftswachstum erwarten. Gestützt wurde diese positive Sicht durch den starken US-Arbeitsmarkt, wo die Arbeitslosenquote erstmals seit dem Jahr 2000 unter 4 Prozent fiel. In der Folge legten die US-Aktienmärkte kräftig zu, wobei der S&P 500-Index um 2,2 Prozent zulegte und der technologielastige NASDAQ Composite-Index sogar um 5,3 Prozent anstieg. Auch der chinesische Shanghai Composite SSE profitierte davon, dass die US-Regierung den Handelsstreit vorerst aussetzte, gab jedoch nach den neuerlichen Importzollankündigungen von US-Präsident Donald Trump seine positive Entwicklung wieder auf und gab massiv ab.

Für die Eurozone und Japan sind die neuen protektionistischen Vorstöße der USA im Handelsstreit keine gute Botschaft. Donald Trump beendete für Kanada, die EU und Mexiko die temporäre Strafzollausnahme auf Stahl und Aluminium und nahm im Hinblick auf die nationale Sicherheit wieder die Autoimporte ins Visier. Da Japans Wirtschaft im ersten Quartal erstmals seit zwei Jahren ein negatives Wachstum verzeichnete und nach wie vor mit einer schwachen Binnennachfrage zu kämpfen hat, kommt der Belastungsfaktor des Handelsstreits zu keiner guten Zeit. Der Nikkei-225-Index rutschte 1,2 Prozent nach unten. Aber auch für Europas Unternehmen sind die derzeitigen politischen Entwicklungen, wie beispielsweise Italien, die Aufkündigung des Iran-Atomdeals durch die USA, die Autozolldrohungen keine guten Aussichten, was dem EuroSTOXX 50-Index einen Verlust von 3,7 Prozent bescherte.

DAX Entwicklung

Italien bleibt weiter ein Unsicherheitsfaktor für die Kapitalmärkte
So verzeichneten wegen der schwierigen Regierungsbildung beispielsweise die zweijährigen italienischen Anleihen Ende Mai den größten Kursverlust innerhalb eines Handelstages seit 25 Jahren und die Rendite zehnjähriger italienischer Staatsanleihen schoss in der Spitze fast auf 3 Prozent. Die Schockwellen dieser Entwicklung waren an den Anleihemärkten um den ganzen Globus zu spüren. Die Italienkrise drückte auch die Rendite der deutschen zehnjährigen Staatsanleihen auf 0,34 Prozent herunter und die zehnjährigen US-Staatsanleihen folgten diesem Trend und sanken auf 2,85 Prozent. Auch die Schwellenländern konnten sich diesen Trends nicht entziehen, so dass die Aktienmärkte, Staatsanleihen und Währungen zunehmend unter Druck kamen und abwerteten. Italien dürfte eine Regierung mit einer kostspieligen Agenda (z.B.: hohe Arbeitslosengelder, niedrigeres Rentenalter sowie tiefere und pauschale Steuersätze) und einem gespannten Verhältnis zu EU und Euro erhalten. Die Staatsfinanzen dürften sich nach einigen Fortschritten in den letzten Jahren wieder verschlechtern. Für eine Einschätzung der Regierung ist es allerdings noch zu früh. Allerding gibt es Hoffnungen für eine weitere Stabilität, denn die ersten Äußerungen von der neuen italienischen Regierung klangen nicht mehr so antieuropäisch, wie dies noch im Wahlkampf der Fall war.

Ein Blick auf die aktuellen Anlagestrategien
Die Anlagestrategie basiert nach wie vor auf der empirischen Regelmäßigkeit, dass Aktien und Unternehmensanleihen dazu tendieren, sich besser als Staatsanleihen und Festgeldguthaben zu entwickeln. Dies ist immer dann der Fall, wenn die Wirtschaft in den USA und in Europa wächst und die Arbeitslosenquote sinkt, was weiterhin der Fall ist. Aus einer Analyse von vorangegangenen Episoden von Fed-Zinserhöhungen, kann man erkennen, dass die Finanzmarktrisiken während der Erhöhungsphase nicht überdurchschnittlich hoch sind. Die Finanzmarktrisiken haben in der Vergangenheit immer dann zugenommen, wenn die Episode beendet war. Das wird jedoch in diesem und im kommenden Jahr noch nicht der Fall sein. Zu bedenken ist jedoch, dass die Aktienerträge während US-Zinserhöhungsphasen meist unterdurchschnittlich, aber dennoch positiv waren.

Aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten in Italien und der handelsschwachen nahenden Sommermonate, welche oft mit unterdurchschnittlichen Rendite verbunden sind, kann eine gewisse Cash-Reserve nicht von Schaden sein. Denn Rücksetzer sollten zum Nachkauf genutzt werden. Insgesamt bleiben Aktien und Unternehmensanleihen weiter übergewichtet. Die US-Handelspolitik bleibt zwar ein Risikofaktor, erfordert zurzeit aber keine übermäßige Berücksichtigung, denn noch fehlt es an einer klaren Linie von Donald Trump und daraus entstehenden wirtschaftlichen Belastungen für betroffene Unternehmen.

Die Dividendenwerte sorgen weiterhin für gute Erträge und der regionale Fokus im Aktienbereich bleibt weiter auf Europa und den USA gerichtet. Die Schwellenländermärkte bleiben weiterhin als Beimischung interessant. Hierbei gilt weiterhin Asien als die am besten positionierte aufstrebende Region, wo ein langfristiges positives Ertrags-Risikoverhältnis erwartet werden kann. Aber auch der japanische Markt und die Aktienmärkte von Zentral- und Osteuropa sind bei einer langfristigen Anlagestrategie einen Blick wert. Da die Renditen für Staatsanleihen in Europas Kernländern bei kurzen bis mittelfristigen Laufzeiten oft negativ sind, bleibt das Umfeld für Anleihen-Investoren weiter eine Herausforderung. Auch nach dem die Kreditaufschläge in der letzten Zeit zurückgegangen sind, bleiben die Unternehmensanleihen weiterhin die bessere Ertragsperspektive als die Staatsanleihen.

Anlagemärkte Entwicklung

wichtiger Hinweis:
Dieser Bericht dient ausschließlich zu Informationszwecken und die Angaben wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Für die Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Investmentfondsanteilen sind die jeweiligen Verkaufsprospekte und die jährlichen Rechenschaftsberichte. Diese sind Grundlage für die steuerliche Behandlung der Fondserträge. Die auf Fondsebene anfallenden Kosten (z.B. die Verwaltungsvergütung) wurden berücksichtigt. Die auf Kundenebene anfallenden Kosten (Ausgabeaufschlag und Depotkosten) sind ggfs. nicht berücksichtigt. Bei Fremdwährungen kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die Informationen sind unverbindlich und stellen weder eine Anlageempfehlung oder sonstige Beratung, ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Sie ersetzen kein persönliches Beratungsgespräch. Eine Anlageentscheidung bedarf der individuellen Abstimmung auf die persönlichen Verhältnisse und Bedürfnisse des Anlegers. Die dargestellten Informationen, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten sowie das Eintreten von Prognosen wird keine Haftung übernommen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Erläuterungen zu den Berechnungsgrundlagen:
Die Entwicklungen bzw. Endbeträge und Volatilitäten werden auf EUR-Basis berechnet.
Grundlage für die Berechnung der Volatilität: Monatliche Returns, logarithmiert, annualisiert. Eventuelle Ausschüttungen bei Investmentfonds werden wieder angelegt. Die Wertentwicklung basiert auf 100% des Kapitaleinsatzes, die Wertentwicklungen p.a. und Volatilitäten werden aus dem gesamten der Auswertung zugrundeliegenden Zeitraum (wie angegeben) bestimmt.

Externe Quellen:

  • Kategorie-Durchschnitte: monatliche Berechnung durch EDISOFT GmbH über das Fondsuniversum der FVBS-Datenbank
  • Zinsen (Festgeld, Sparbuch): monatliche Durchschnittswerte der Dt. Bundesbank aus Meldungen deutscher Kreditinstitute
  • Inflation: monatliche Zahlen des Statistischen Bundesamts
  • Goldpreis: offizieller Feinunzen-Preis/London
Anlagekommentar als eBook herunterladen

Leseempfehlungen

Lesen Sie doch auch diese Artikel rund um das Thema Finanzen, wofür sich auch andere Leser interessierten:

Mit Dividenden der Zinsflaute trotzen
Mit Fondssparen positive Renditen erzielen
Afrika – Eine langfristige Anlage

Bildnachweis

Fondsidee des Monats Juni 2018

Anlageideen

Die deutsche Wirtschaft ist nach wie vor das Zugpferd Europas. Dank der sehr guten Konjunkturlage haben Bund und Länder im April einen Anstieg von 3,9 Prozent bei den Steuereinnahmen gegenüber dem Vormonat verzeichnet. Die deutsche Konjunktur entwickelt sich prächtig. Die Beschäftigung steigt ebenso wie die Einkommen und somit die inländische Nachfrage. Die Bundesregierung rechnet für 2018 mit einem Wachstum in Höhe von 2,3 Prozent, was der höchste Zuwachs seit 2011 wäre.

Aber auch die Privatwirtschaft kann sich freuen. Die Auftragsbücher sind voll und die Hochstimmung ist robust. Daran ändert die Befürchtung, es könne zu Strafzöllen (und Gegenmaßnahmen) kommen, wenig. So zeigen diverse Umfragen, dass nahezu 90 Prozent der Unternehmen optimistisch sind und ihre Auftragslage als gut oder sogar sehr gut ansehen.

Für Anleger bedeutet das:
Deutschland ist und bleibt ein Kerninvestment für das Anlagedepot! Allerdings sollten Anleger auch einen Blick jenseits der klassischen DAX-Unternehmen wagen. Denn gerade im Bereich der Mid- und Small Caps gibt es viele Anlageperlen. Der deutsche Mittelstand beherbergt Unternehmen, die zu den Weltmarktführern auf ihrem jeweiligen Gebiet gehören. Sie erwirtschaften überdurchschnittlich hohe Gewinne gepaart mit einer hohen Stabilität. Das macht sie sehr attraktiv für Anleger. Daher ist es nur logisch, dass Anlagen in deutsche Aktien nicht nur DAX-Werte beinhalten sollten.

Ein solches Investment ist der Fonds Commerzbank Aktientrend Deutschland der Fondsgesellschaft Commerz Funds Solutions. Er bietet Anlegern ein breites Investment in deutsche Aktien. Mit 160 Werten aus allen größeren deutschen Indizes (DAX, MDAX, TecDAX und SDAX) ist der Fonds breiter diversifiziert als die meisten anderen Produkte der Vergleichsgruppe. Und er zeigt noch eine weitere Besonderheit: Der Fonds identifiziert Trends am deutschen Aktienmarkt auf Grundlage einer technischen Analyse, in deren Kern es darum geht, Muster zu identifizieren und günstige Kauf- bzw. Verkaufszeitpunkte zu erkennen. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Dank der technischen Analyse werden solche Titel eruiert, die ein überdurchschnittliches Wachstum aufweisen.

Die Wertentwicklung des Kapital Plus der letzten 7 Jahre zeigt die folgende Grafik:

Commerzbank Aktientrend Deutschland

Das Fondsmanagement nutzt dabei die Erkenntnisse der vielfach ausgezeichneten Expertise der Commerzbank im Bereich der technischen Analyse. Der Bereich wird von Achim Matzke geleitet, der zu den Koryphäen auf diesem Gebiet gehört. Der Erfolg gibt ihm Recht: Der Fonds konnte seit Strategieumstellung am 01.02.2017 eine sehr positiv auf die Wertentwicklung erzielen und was für das neue Konzept spricht. Im Detail bedeutet dies, dass die Umsetzung der charttechnischen Analyse nicht wie bisher mit Indexfonds (ETF) erfolgt, sondern eine Umsetzung durch aussichtsreiche Einzeltitel vorgenommen wird.

Im Rahmen einer Portfoliooptimierung stellt dieser Fonds einen Stabilitätsbaustein mit einer aktiven Renditekomponente dar. Er eignet sich als Basisinvestment für wachstumsorientiert ausgerichtete Anleger mit einem längerfristigen Anlagehorizont. Vor einer Anlage muss vom Anleger geprüft werden, ob seine Risikobereitschaft dem Risikoprofil dieses Fonds entspricht.

wichtiger Hinweis:
Dieser Bericht dient ausschließlich zu Informationszwecken. Die Informationen sind unverbindlich und stellen weder eine Anlageempfehlung oder sonstige Beratung, ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Sie ersetzen kein persönliches Beratungsgespräch. Eine Anlageentscheidung bedarf der individuellen Abstimmung auf die persönlichen Verhältnisse und Bedürfnisse des Anlegers. Die dargestellten Informationen, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung. Die Daten wurden sorgfältig recherchiert und beruhen auf Quellen, die als zuverlässig gelten. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten sowie das Eintreten von Prognosen wird keine Haftung übernommen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Leseempfehlungen

Lesen Sie doch auch diese Artikel rund um das Thema Finanzen, wofür sich auch andere Leser interessierten:

Anlagekommentar Juni 2018 – Streit zwischen den USA und seinen Handelspartnern bewegt die Anlagemärkte
Entscheidende Lebenssituationen beim Vermögensaufbau
Bei der Geldanlage nicht auf Modetrends reinfallen

Bildnachweis

Fondsidee des Monats Mai 2018

Anlageideen

Im Niedrigzinsumfeld liegt das größte Risiko darin, kein Risiko einzugehen. Gerade bei der Vermögensanlage empfiehlt es sich, „nicht alle Eier in einen Korb zu legen“. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass hochwertige Euro-Anleihen dazu beitragen können, Wertpapierdepots stabiler auszurichten.

Mit dem Kapital Plus von der Fondsgesellschaft Allianz Global Investors (AGI) gibt es eine langjährig bewährte Anleihen-/Aktienmischung die in jedem Kapitalmarktumfeld gute Perspektiven bietet. Der Kapital Plus hat sich in der aktuellen Marktlage hervorragend geschlagen. Für den Fondsmanager Dr. Stefan Kloss gilt das Motto: „Neben der ausgewogenen Mischung ist das aktive Management bei den Anleihen und Aktien das Erfolgsrezept. Und das schon seit 1994!“

Der Kapital Plus eignet sich dank seiner Ausgewogenheit ideal als Basisinvestment für renditeorientierte Anleger. Die Mischung und monatliche Reallokation auf i.d.R. 70 Prozent Euro-Anleihen mit guter Bonität und 30 Prozent europäische Aktien haben zu einem kontinuierlichen Fondswachstum in den letzten Jahren geführt. Entsprechend wurde der Fonds bereits mehrfach mit Bestnoten ausgezeichnet und steht für ein solides und nachhaltiges Investment.

Die Wertentwicklung des Kapital Plus der letzten zehn Jahre zeigt die folgende Grafik:

Kapital Plus - A - EUR

Der Kapital Plus konzentriert sich dabei auf die Auswahl von Anleihen mit guter Bonität. Das Fondsmanagement kann zusätzlich auf Chancen am europäischen Aktienmarkt setzen. Derzeit ist der Fonds mit rund 30 Prozent am Aktienmarkt investiert. Die Basis für den Erfolg des Kapital Plus ist neben der Titelauswahl das monatliche Re-Balancing. Einmal im Monat wird die Zielgewichtung von Anleihen (70 Prozent) und Aktien (30 Prozent) im Portfolio überprüft, und wenn nötig wieder angepasst. Besonders in schwankungsreichen Phasen hat dieses konsequente antizyklische ReBalancing einen positiven Effekt.

Im Rahmen einer Portfoliooptimierung stellt dieser Fonds einen Stabilitätsbaustein mit einer aktiven Renditekomponente dar. Er eignet sich als Basisinvestment für wachstumsorientiert ausgerichtete Anleger mit einem mittelfristigen Anlagehorizont. Vor einer Anlage muss vom Anleger geprüft werden, ob seine Risikobereitschaft dem Risikoprofil dieses Fonds entspricht.

wichtiger Hinweis:
Dieser Bericht dient ausschließlich zu Informationszwecken. Die Informationen sind unverbindlich und stellen weder eine Anlageempfehlung oder sonstige Beratung, ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Sie ersetzen kein persönliches Beratungsgespräch. Eine Anlageentscheidung bedarf der individuellen Abstimmung auf die persönlichen Verhältnisse und Bedürfnisse des Anlegers. Die dargestellten Informationen, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung. Die Daten wurden sorgfältig recherchiert und beruhen auf Quellen, die als zuverlässig gelten. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten sowie das Eintreten von Prognosen wird keine Haftung übernommen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Leseempfehlungen

Lesen Sie doch auch diese Artikel rund um das Thema Finanzen, wofür sich auch andere Leser interessierten:

Anlagekommentar Mai 2018 – Politische Entwicklungen bestimmen weiter die Kapitalmärkte
Wohin entwickelt sich der Markt bis 2020?
Flexibilität ist für junge Sparer wichtig

Bildnachweis

Anlagekommentar Mai 2018 – Politische Entwicklungen bestimmen weiter die Kapitalmärkte

Anlagetipp

In diesem Jahr wird die amerikanische Notenbank Fed die Zinsen weiter erhöhen, wobei eine Zinserhöhung pro Quartal aus heutiger Sicht immer noch als wahrscheinlich gilt. Aufgrund der steigenden Wachstumserwartungen in den USA kann man davon ausgehen, dass sich dieser Rhythmus im Jahr 2019 fortsetzen wird. Es ist beachtenswert, dass die Fed-Politik noch nicht restriktiv ist. Dies bedeutet, dass derzeit lediglich der geldpolitische Lockerungsgrad reduziert wird, da sich der reale Fed-Funds-Satz immer noch unterhalb des neutralen Niveaus von rund 0,5 Prozent befindet.

Entwicklung der Anlagemärkte
Zwischen den USA und China schien der Handelskonflikt mit der Androhung und Verkündungen gegenseitiger Zölle zu eskalieren. In den fortlaufenden Verhandlungen betonten jedoch beide Seiten, dass man sich Zugeständnisse von beiden Seiten vorstellen kann, was die Lage wieder etwas beruhigte. Auch die Spannungen zwischen dem Westen und Russland nahmen wieder kontinuierlich zu. Die USA verschärften ihre Sanktionen gegenüber russischen Regierungsbeamten, Oligarchen und mehreren Großkonzernen und auch der zur Disposition stehende Atomvertrag mit dem Iran warf seinen Schatten voraus. Dennoch konnten diese Belastungsfaktoren die Kurse von risikoreichen Anlagen nicht dauerhaft nach unten treiben. Die starke US-Unternehmensberichtssaison sorgte für wieder steigende Kurse, denn über drei Viertel der Unternehmen wartete mit positiven Umsatz- und Gewinnüberraschungen auf.

Dass der amerikanische S&P 500-Index dennoch nur eine Steigerung von +0,3 Prozent erreichte, lag sicher am schwelenden Handelskonflikt und dem steigenden US-Dollar. Denn die US-Währung verteuerte sich gegenüber dem Euro um 1,8 Prozent und zum japanischen Yen sogar um 2,7 Prozent. Die Währungsentwicklung übertrug sich auch auf die Aktienindexwertentwicklung in Europa und Japan. So stieg der marktbreite europäische STOXX-600-Index um 3,9 Prozent und der japanische Nikkei-225-Index legte um 6,2 Prozent zu. Aufgrund kurzfristiger höherer Inflationserwartungen, die sich erholende Risikobereitschaft bei den Investoren und die Erwartung einer restriktiveren Notenbankpolitik hatten zur Folge, dass bei den zehnjährigen US-Staatsanleihen die Rendite erstmals seit vier Jahren die Drei-Prozent-Marke überschritten wurde. Bei den zweijährigen Anleihen erreichte die Rendite mit 2,5 Prozent sogar fast ein Zehn-Jahreshoch. In der Eurozone kam es durch schwächere Inflations- und Makrodaten nur zu einem geringfügigen Renditezuwachs. Für die Rendite zehn-jähriger deutscher Bundesanleihen bedeutete die einen Ansteige auf 0,56 Prozent.

DAX Entwicklung

Die US-Zinskurve flacht sich ab
Die Renditen von Anleihen mit längeren Laufzeiten stiegen im Zuge der Straffung der Geldpolitik weniger stark an als die Rendite von kurzen Laufzeiten. Dies spiegelt sich in einer Abflachung der Zinsertragskurve in den USA in den letzten zwölf Monaten wieder. Dies kann dazu führen, dass nach dem Ende der Straffung, die Zinskurve sogar invertieren kann. Dies war beispielsweise im April 2007 zuletzt der Fall, als die 10-Jahres-Renditen niedriger waren als die Renditen für kurze Laufzeiten.

Ein Blick auf die aktuellen Anlagestrategien
Die Anlagestrategie basiert nach wie vor auf der empirischen Regelmäßigkeit, dass Aktien und Unternehmensanleihen dazu tendieren, sich besser als Staatsanleihen und Kontokorrentguthaben zu entwickeln. Dies ist immer dann der Fall, wenn die Wirtschaft in den USA und in Europa wächst und die Arbeitslosenquote sinkt, was zurzeit der Fall ist. Aus einer Analyse von vorangegangenen Episoden von Fed-Zinserhöhungen, kann man erkennen, dass die Finanzmarktrisiken während der Erhöhungsphase nicht überdurchschnittlich hoch sind. Die Finanzmarktrisiken haben in der Vergangenheit immer dann zugenommen, wenn die Episode beendet war. Das wird jedoch in diesem und im kommenden Jahr noch nicht der Fall sein.

Zu bedenken ist jedoch, dass die Aktienerträge während US-Zinserhöhungsphasen meist unterdurchschnittlich, aber dennoch positiv waren. Obwohl die jüngste Verlagerung der US-Regierung auf verschärfte Außenhandelsrestriktionen die Finanzmärkte verunsichert hat, sollten die bisher angekündigten Maßnahmen relativ geringe makroökonomische Folgen haben, solange es zu keiner deutlichen Eskalation kommt. Nachdem die Risiken eines Handelskriegs in den letzten Wochen nachgelassen haben, sollten sich die Aktieninvestoren wieder verstärkt auf eine insgesamt positive Entwicklung der Unternehmensgewinne konzentrieren, was für den weiteren Jahresverlauf zumindest moderat höhere Aktienkurse erwarten lässt.

Die Dividendenwerte sorgen weiterhin für gute Erträge und der regionale Fokus im Aktienbereich bleibt weiter auf Europa und den USA gerichtet. Die Schwellenländermärkte bleiben weiterhin als Beimischung interessant. Nach einer markanten relativen Schwäche in 2015 konnten die Schwellenländermärkte sich in 2016 und 2017 weiter erholen. Hierbei gilt weiterhin Asien als die am besten positionierte aufstrebende Region, wo ein langfristiges positives Ertrags-Risikoverhältnis erwartet werden kann. Als Risikofaktor in diesem Markt bleibt weiterhin die hohe Fremdwährungsverschuldung vorwiegend in US-Dollar. Da die Renditen für Staatsanleihen in Europas Kernländern bei kurzen bis mittelfristigen Laufzeiten weiter oft negativ sind, bleibt das Umfeld für Anleihen-Investoren eine Herausforderung. Auch nach dem die Kreditaufschläge in der letzten Zeit zurückgegangen sind, bleiben die Unternehmensanleihen weiterhin die bessere Ertragsperspektive als die Staatsanleihen.

Anlagemärkte Entwicklung

wichtiger Hinweis:
Dieser Bericht dient ausschließlich zu Informationszwecken und die Angaben wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Für die Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Investmentfondsanteilen sind die jeweiligen Verkaufsprospekte und die jährlichen Rechenschaftsberichte. Diese sind Grundlage für die steuerliche Behandlung der Fondserträge. Die auf Fondsebene anfallenden Kosten (z.B. die Verwaltungsvergütung) wurden berücksichtigt. Die auf Kundenebene anfallenden Kosten (Ausgabeaufschlag und Depotkosten) sind ggfs. nicht berücksichtigt. Bei Fremdwährungen kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die Informationen sind unverbindlich und stellen weder eine Anlageempfehlung oder sonstige Beratung, ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Sie ersetzen kein persönliches Beratungsgespräch. Eine Anlageentscheidung bedarf der individuellen Abstimmung auf die persönlichen Verhältnisse und Bedürfnisse des Anlegers. Die dargestellten Informationen, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten sowie das Eintreten von Prognosen wird keine Haftung übernommen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Erläuterungen zu den Berechnungsgrundlagen:
Die Entwicklungen bzw. Endbeträge und Volatilitäten werden auf EUR-Basis berechnet.
Grundlage für die Berechnung der Volatilität: Monatliche Returns, logarithmiert, annualisiert. Eventuelle Ausschüttungen bei Investmentfonds werden wieder angelegt. Die Wertentwicklung basiert auf 100% des Kapitaleinsatzes, die Wertentwicklungen p.a. und Volatilitäten werden aus dem gesamten der Auswertung zugrundeliegenden Zeitraum (wie angegeben) bestimmt.

Externe Quellen:

  • Kategorie-Durchschnitte: monatliche Berechnung durch EDISOFT GmbH über das Fondsuniversum der FVBS-Datenbank
  • Zinsen (Festgeld, Sparbuch): monatliche Durchschnittswerte der Dt. Bundesbank aus Meldungen deutscher Kreditinstitute
  • Inflation: monatliche Zahlen des Statistischen Bundesamts
  • Goldpreis: offizieller Feinunzen-Preis/London
Anlagekommentar als eBook herunterladen

Leseempfehlungen

Lesen Sie doch auch diese Artikel rund um das Thema Finanzen, wofür sich auch andere Leser interessierten:

Heftiges Gewitter an den Börsen – was tun?
Mit Fondssparen positive Renditen erzielen
Bei der Geldanlage nicht auf Modetrends reinfallen

Bildnachweis

Fondsidee des Monats April 2018

Anlageideen

Der Februar 2018 hatte es in sich: Ängste vor einer steigenden Inflation, einer restriktiveren Geldpolitik in den USA sowie Zwangsverkäufe risikoadjustierter Anlagestrategien sorgten für eine scharfe Korrektur an den Aktien- und Anleihemärkten. Die Märkte erholten sich seitdem zwar wieder, aber die Volatilität bleibt vorerst bestehen. An den Aktienmärkten haben psychologische Faktoren seit jeher einen starken Einfluss und derzeit reagieren die Marktteilnehmer besonders sensibel. Anleger an den Kapitalmärkten brauchten dementsprechend starke Nerven.

Doch welche Investitionsmöglichkeiten bieten sich in dem aktuell sehr volatilen Marktumfeld an? Einen global investierenden Aktienfonds finden Anleger mit dem LOYS Global P der Fondsgesellschaft LOYS AG. Seine breite Streuung über die Märkte in Europa, den USA und Asien sollte die Nerven der Anleger in volatilen Phasen spürbar beruhigen. Der LOYS Global P wird seit 2005 von dem Fondsmanager Dr. Christoph Bruns verwaltet. Herr Dr. Bruns kann auf über 20 Jahre Berufserfahrung im Fondsmanagement zurückgreifen. Ein durchschnittliches Performanceplus von knapp 9 Prozent pro Jahr bei einer Volatilität von 14 Prozent seit 2005 sprechen für das Fondskonzept.

Die Wertentwicklung des LOYS Global P der letzten dreizehn Jahre zeigt die folgende Grafik:

LOYS Global P

Wert- & Qualitätsorientierte Aktienselektion, ein professionelles Fondsmanagement und eine Risikostreuung über die globalen Aktienmärkte zeichnen den Loys Global P Aktienfonds aus. Die Investitionsquote beträgt aktuell 93 Prozent des Nettofondsvermögens. Wichtigstes Kriterium der Anlageentscheidung ist die absolute Attraktivität der Unternehmen. Das Anlageuniversum ist dabei nicht auf bestimmte Länder oder Branchen beschränkt; grundsätzlich kommt weltweit jedes börsennotierte Unternehmen für eine Investition in Frage. Auf Grundlage einer fundamentalen Unternehmensanalyse werden für das Anlagevermögen möglichst signifikant unterbewertete Aktienwerte erworben.

Im Rahmen einer Portfoliooptimierung stellt dieser Fonds einen Stabilitätsbaustein mit einer aktiven Renditekomponente dar. Er eignet sich als Basisinvestment für wachstumsorientiert ausgerichtete Anleger mit einem längerfristigen Anlagehorizont. Vor einer Anlage muss vom Anleger geprüft werden, ob seine Risikobereitschaft dem Risikoprofil dieses Fonds entspricht.

wichtiger Hinweis:
Dieser Bericht dient ausschließlich zu Informationszwecken. Die Informationen sind unverbindlich und stellen weder eine Anlageempfehlung oder sonstige Beratung, ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Sie ersetzen kein persönliches Beratungsgespräch. Eine Anlageentscheidung bedarf der individuellen Abstimmung auf die persönlichen Verhältnisse und Bedürfnisse des Anlegers. Die dargestellten Informationen, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung. Die Daten wurden sorgfältig recherchiert und beruhen auf Quellen, die als zuverlässig gelten. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten sowie das Eintreten von Prognosen wird keine Haftung übernommen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Leseempfehlungen

Lesen Sie doch auch diese Artikel rund um das Thema Finanzen, wofür sich auch andere Leser interessierten:

Anlagekommentar April 2018 – Aktienmärkte trotzen geopolitischen Störfeuern
Mit Fonds Eigenkapital für Wohneigentum ansparen
Ohne Nachjustieren geht nichts

Bildnachweis

Anlagekommentar April 2018 – Aktienmärkte trotzen geopolitischen Störfeuern

Anlagetipp

Nachdem die Volatilität an den Aktienmärkten im Jahr 2017, insbesondere in den USA tief war und sich dort auch im Dezember und Januar ein beschleunigter Kursanstieg abgezeichnet hat, war eine Korrektur durchaus überfällig. Die Volatilität an den Börsen ist seit der Korrektur Anfang Februar höher als üblich geblieben, was sowohl für Europa als auch in den USA gilt. Bis sich die Märkte stabilisiert haben, dürfte es noch etwas dauern. Allerdings kann man aber weiterhin einen positiven zugrundeliegenden Trend erkennen.

Entwicklung der Anlagemärkte
Nach der scharfen Korrektur an den Aktien- und Anleihemärkten im Februar haben sich die Kurse im März etwas stabilisiert. Die Sorgen vor einer steigenden Inflation, einer restriktiveren Geldpolitik sowie drohende Handelskonflikte sind bei den Marktteilnehmern weiter im Blickfeld. Nach einem positiven Aufwärtstrend der meisten Indizes bis Mitte März, gaben diese zum Monatsende die gewonnenen Zuwächse wieder ab. Der MSCI World-Index gab nochmals 3,5 Prozent gegenüber dem Vormonat ab und auch der S&P 500-Index musste 4,5 Prozent abgeben. Bei den Technologiewerten im NASDAQ Composite-Index gab es noch einen größeren Abwärtstrend mit einem Verlust von 6,2 Prozent. Auch bei den europäischen Aktien blieb nach der anfänglichen Erholung nur ein Abwärtstrend. Der marktbreite europäische STOXX-600-Index musste 2,8 Prozent abgeben und der Deutsche Aktienindex (DAX) verlor 3,1 Prozent. Auch in Asien sorgten weiter schwächere Makrodaten für stärkere Kursrückgänge. Dabei gab Chinas Shanghai Composite SSE nach der starken Korrektur Ende Januar nach einem Anstieg Anfang Februar zum Monatsende nochmals leicht nach. Schlechtere Aussichten auch in Japan, wo sich ein Monatsverlust von 3 Prozent für den Nikkei-225-Index ergab.

DAX Entwicklung

Bei den Aktienmärkten ist der Trend grundsätzlich intakt
Die Aufwärtsrevisionen der Unternehmensgewinne aufgrund der tieferen Unternehmenssteuern in den USA dürften weitgehend abgeschlossen sein. Analog zu vergangenen Phasen geldpolitischer Straffung, kann in diesem Jahr bei U.S. Aktien weiterhin eine unterdurchschnittliche Rendite erwartet werden. Gemessen an früheren Phasen steigender Fed-Zinsen ist der U.S. Aktienmarkt in den vergangenen zwölf Monaten allerdings sehr stark gestiegen, was zusätzlich eher für ein mäßiges Potenzial in diesem Jahr spricht. Dagegen haben die europäischen Märkte mehr Spielraum nach oben, was aber einen erneuten Fokus der Investoren auf die positiven Entwicklungen in der Wirtschaft und bei den Unternehmensgewinnen erforderlich machen würde. Ein Risikofaktor bleibt weiterhin die U.S. Politik von Donald Trump, insbesondere die Außenhandelspolitik.

Ein Blick auf die aktuellen Anlagestrategien
Die Anlagestrategie basiert nach wie vor auf der empirischen Regelmäßigkeit, dass Aktien und Unternehmensanleihen dazu tendieren, sich besser als Staatsanleihen und Kontokorrentguthaben zu entwickeln. Dies ist immer dann der Fall, wenn die Wirtschaft in den USA und in Europa wächst und die Arbeitslosenquote sinkt, was zurzeit der Fall ist. Aus einer Analyse von vorangegangenen Episoden von Fed-Zinserhöhungen, kann man erkennen, dass die Finanzmarktrisiken während der Erhöhungsphase nicht überdurchschnittlich hoch sind. Die Finanzmarktrisiken haben in der Vergangenheit immer dann zugenommen, wenn die Episode beendet war. Das wird jedoch in diesem und im kommenden Jahr noch nicht der Fall sein. Zu bedenken ist jedoch, dass die Aktienerträge während US-Zinserhöhungsphasen meist unterdurchschnittlich, aber dennoch positiv waren. Obwohl die jüngste Verlagerung der US-Regierung auf verschärfte Außenhandelsrestriktionen die Finanzmärkte verunsichert hat, sollten die bisher angekündigten Maßnahmen relativ geringe makroökonomische Folgen haben, solange es zu keiner deutlichen Eskalation kommt.

Die Dividendenwerte sorgen weiterhin für gute Erträge und der regionale Fokus im Aktienbereich bleibt weiter auf Europa und den USA gerichtet. Die Schwellenländermärkte bleiben weiterhin als Beimischung interessant. Nach einer markanten relativen Schwäche in 2015 konnten die Schwellenländermärkte sich in 2016 und 2017 weiter erholen. Hierbei gilt weiterhin Asien als die am besten positionierte aufstrebende Region, wo ein langfristiges positives Ertrags-Risikoverhältnis erwartet werden kann. Als Risikofaktor in diesem Markt bleibt weiterhin die hohe Fremdwährungsverschuldung vorwiegend in US-Dollar. Da die Renditen für Staatsanleihen in Europas Kernländern bei kurzen bis mittelfristigen Laufzeiten weiter oft negativ sind, bleibt das Umfeld für Anleihen-Investoren eine Herausforderung. Auch nach dem die Kreditaufschläge in der letzten Zeit zurückgegangen sind, bleiben die Unternehmensanleihen weiterhin die bessere Ertragsperspektive als die Staatsanleihen.

Anlagemärkte Entwicklung

wichtiger Hinweis:
Dieser Bericht dient ausschließlich zu Informationszwecken und die Angaben wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Für die Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Investmentfondsanteilen sind die jeweiligen Verkaufsprospekte und die jährlichen Rechenschaftsberichte. Diese sind Grundlage für die steuerliche Behandlung der Fondserträge. Die auf Fondsebene anfallenden Kosten (z.B. die Verwaltungsvergütung) wurden berücksichtigt. Die auf Kundenebene anfallenden Kosten (Ausgabeaufschlag und Depotkosten) sind ggfs. nicht berücksichtigt. Bei Fremdwährungen kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die Informationen sind unverbindlich und stellen weder eine Anlageempfehlung oder sonstige Beratung, ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Sie ersetzen kein persönliches Beratungsgespräch. Eine Anlageentscheidung bedarf der individuellen Abstimmung auf die persönlichen Verhältnisse und Bedürfnisse des Anlegers. Die dargestellten Informationen, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten sowie das Eintreten von Prognosen wird keine Haftung übernommen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Erläuterungen zu den Berechnungsgrundlagen:
Die Entwicklungen bzw. Endbeträge und Volatilitäten werden auf EUR-Basis berechnet.
Grundlage für die Berechnung der Volatilität: Monatliche Returns, logarithmiert, annualisiert. Eventuelle Ausschüttungen bei Investmentfonds werden wieder angelegt. Die Wertentwicklung basiert auf 100% des Kapitaleinsatzes, die Wertentwicklungen p.a. und Volatilitäten werden aus dem gesamten der Auswertung zugrundeliegenden Zeitraum (wie angegeben) bestimmt.

Externe Quellen:

  • Kategorie-Durchschnitte: monatliche Berechnung durch EDISOFT GmbH über das Fondsuniversum der FVBS-Datenbank
  • Zinsen (Festgeld, Sparbuch): monatliche Durchschnittswerte der Dt. Bundesbank aus Meldungen deutscher Kreditinstitute
  • Inflation: monatliche Zahlen des Statistischen Bundesamts
  • Goldpreis: offizieller Feinunzen-Preis/London
Anlagekommentar als eBook herunterladen

Leseempfehlungen

Lesen Sie doch auch diese Artikel rund um das Thema Finanzen, wofür sich auch andere Leser interessierten:

Mit der Long-Short-Strategie unabhängig von der Marktentwicklung werden
Crowdfunding – Risiko bis hin zum Totalverlust
Afrika – Eine langfristige Anlage

Bildnachweis

Mit Gold das Portfolio stabilisieren

Goldbarren

Nach Ansicht vieler Experten könnte die lang anhaltende Phase niedriger Volatilitäten an den Aktienmärkten in absehbarer Zeit zu Ende gehen. Doch wie soll man ein Portfolio gegen mögliche Schwankungen immunisieren? Eine Möglichkeit ist Gold, das bereits in der Dotcom-Blase von 2000 bis 2003 sowie in der Eurokrise 2011 Anlegerportfolien vor Verlusten schützen konnte.

Inflationsängste, Strafzölle und die ultra lockere Geldpolitik der EZB
Die Zeiten niedriger Volatilitäten könnten in absehbarer Zeit vorbei sein. So warnen bereits nicht wenige Experten vor bevorstehenden Marktkorrekturen. Möglicherweise zu hohe Aktienbewertungen in den USA, Strafzölle durch Trump und weltweit politische Unsicherheiten verstärken das momentane Krisenszenario. Hinzu kommen Inflationsängste durch die ultralockere Geldpolitik der EZB und die Sorgen um den Euro, der unter einer Zerreißprobe zwischen Norden und Süden leidet. So ist es nicht verwunderlich, dass Gold als ultimative Krisenwährung immer mehr Zuspruch bekommt.

Gold hat zudem die Eigenschaft, sich in Krisenzeiten konträr zu den klassischen Aktienmärkten zu entwickeln. „Negative Korrelation“ nennen das die Experten. Wie das genau funktioniert, lässt sich am Beispiel der Dotcom-Blase zu Beginn dieses Jahrhunderts zeigen. Während sämtliche Aktienkurse purzelten, legte Gold phasenweise sogar um über 40 Prozent zu. Genau diese Eigenschaft macht Gold für den Einsatz im Rahmen einer Portfoliooptimierung interessant.

Goldnachfrage nach Verwendungszweck

Knappheit von Gold steigt
Seit jeher dienst Gold als Wertaufbewahrungsmittel in Krisenzeiten. Das ist auch heute nicht anders. Während Edelmetalle wie Silber, Platin und Palladium in der Industrie eingesetzt werden, wird Gold nach wie vor als Stabilisator in Krisenzeiten gehandelt. Gold ist keine unendliche Ressource. Es wird immer schwieriger und aufwendiger Quellen zu finden, was gleichzeitig die Förderung von Gold verteuert. Hinzu kommt, dass Goldminen immer weniger Mengen an Gold fördern. Diese Entwicklung stützt den Goldpreis zusätzlich, denn das Angebot kann die Nachfrage langfristig nicht mehr ausreichend bedienen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass auch wenn die Märkte aktuell von niedrigen Volatilitäten geprägt sind, ist aufgrund gegebener Risiken eine Zunahme der Kursschwankungen an den Börsen mittelfristig nicht auszuschließen. Um diese im eigenen Portfolio zu minimieren, kann Gold einen Beitrag als Stabilisierungsfaktor leisten. Hier bieten sich Fonds an, die den Goldpreis kosteneffizient nachbilden können. Hinzu kommt: Aufgrund immer niedrigerer Realzinsen sind Alternativen rar. Auch das macht Gold als Anlage attraktiver.

Leseempfehlungen

Lesen Sie doch auch diese Artikel rund um das Thema Finanzen, wofür sich auch andere Leser interessierten:

Geldanlagen im 1. Quartal 2018 – Psychologie stärker als fundamentale Daten
Entscheidende Lebenssituationen beim Vermögensaufbau
Fondssparen – Gelassenheit und Geduld bringt Geld

Bildnachweis