Was ist eigentlich der Dax?

Kursschwankungen

Der DAX ist der Leitindex der deutschen Börsen. Die Abkürzung steht für Deutscher Aktienindex. Sein Wert spiegelt die Kursentwicklung der 30 größten und umsatzstärksten deutsche Aktien wider, die im Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet sind. Seit dem 21. Juni 1999 wird der Index-Stand nur noch anhand der Xetrakurse ermittelt.

Wie alles begann
Der DAX wurde am 1. Juli 1988 von der Deutschen Wertpapierbörse, der Frankfurter Wertpapierbörse und der Börsen-Zeitung entwickelt und eingeführt. Bis zu diesem Datum hatten Banken, zum Beispiel die Commerzbank, sowie Medien wie die „Börsen-Zeitung“ und die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ die Entwicklung der Märkte in eigenen Indizes abgebildet. Der DAX führt den Index der „Börsen-Zeitung“ fort. Die Basis der Indexberechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten. Die Geschichte der historischen Zeitreihe reicht allerdings bis ins Jahr 1959 zurück. Im DAX sind die 30 größten und umsatzstärksten Aktien deutscher Unternehmen enthalten, welche an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert sind. Für die Größe zählt nur die Marktkapitalisierung, also des Gesamtwertes aller börsennotierten Aktien der jeweiligen Aktiengesellschaft.

DAX Entwicklung 1988 bis 2015

Kurse werden sekündlich berechnet
Die Basis der DAX-Kurse werden sekündlich im elektronischen Handelssystem Xetra der Deutschen Börse in Frankfurt von 9.00 bis 17.30 Uhr berechnet. Es werden dabei die im DAX abgebildeten 30 Aktien gewichtet. Der einzelne Anteil bemisst nach der jeweiligen Gewichtung einer Aktie an der gesamten Kapitalisierung der im Index enthaltenen Werte.

Wie sind die Auswahlkriterien
Der Wert des Unternehmens an der Börse (Marktkapitalisierung) und der Börsenumsatz, sind die wichtigsten Kriterien für die Aufnahmen einer Aktie in den DAX. Immer zum Monatsbeginn wird von der Börse nach diesen Kriterien eine Rangliste erstellt, welche dann dem Arbeitskreis Aktienindizes als Entscheidungsgrundlage bei der Überprüfung des Index dient.

Jährliche Prüfung der Zusammensetzung
wird Einmal jährlich im September wird vom Arbeitskreis Aktienindizes die Zusammensetzung des DAX überprüft. Dem Arbeitskreis Aktienindizes gehören die Deutsche Börse und Banken aus dem In- und Ausland an. Der Arbeitskreis tagt aber vier Mal im Jahr. Diese Sitzung wird im März, Juni, September und Dezember durchgeführt. Dabei überprüft der Arbeitskreis vor allem auch die Zusammensetzung weiterer Indizes. Zur DAX-Familie zählen der M-DAX für Nebenwerte sowie der S-DAX für Kleinwerte, denen je 50 Firmen angehören. Zudem gibt es noch den Tec-DAX mit 30 Technologieaktien.

Bildnachweis

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*