Ist die Aktienanlage bei schwacher Wirtschaftsentwicklung sinnvoll?

Vieles deutet darauf hin, dass in den großen Industrieländern das Wirtschaftswachstum in den nächsten Jahren auch weiterhin gering ausfallen wird. Europäische Unternehmen haben derzeit mit einer geringen Auslastung zu kämpfen. Auch wenn dies teilweise den Kostendruck reduziert, ist diese Entwicklung doch insgesamt negativ zu bewerten. Unternehmenswachstum ist in einem solchen Umfeld schwer zu erreichen. Ausnahmen bilden Firmen, die einen hohen Anteil ihres Umsatzes in Wachstumsmärkten erwirtschaften. Dies gilt insbesondere für Asien.

Die Lage der einzelnen Wirtschaftsbereiche
In einem branchenspezifischen Fokus sind Unternehmen der Konsumgüterindustrie vergleichsweise gut gestellt. Der Umsatz dieser Branche wird durch eine wachsende Mittelschicht in den Emerging Markets gestützt. Dies betrifft, neben dem eigentlichen Konsumgüterbereich, auch Luxusartikel, also zum Beispiel Aktien von Unternehmen wie Coca Cola, Unilever, Nestle und Swatch. Eine weitere Wachstumsbranche ist die Medizintechnik, die unter anderem von der demografischen Entwicklung der Industrieländer profitiert. In ähnlicher Weise gilt das für den gesamten Sektor Gesundheit. Die Pharmaindustrie ist insgesamt weniger anfällig für Konjunkturschwankungen. Günstig ist auch die Lage der Technologieunternehmen, insbesondere des IT-Sektors, der von Rationalisierungsbemühungen in anderen Bereichen profitieren kann. Bei Rohstoffen und Industriewerten macht sich dagegen die schwächelnde Weltkonjunktur bemerkbar, auch wenn ein Aufschwung in den Schwellenländern entgegenwirkt. Ausgenommen sind die großen Ölkonzernen, die vom weltweit wachsenden Energiebedarf getragen werden. Bankenwerte sowie die Bereiche Telekommunikation und Versorger bilden das Schlusslicht in der Branchenübersicht. Diese Aktien leiden besonders in der europäischen Region unter einer schwachen Nachfrage. Das führt in diesen Sektoren zu Überkapazitäten und einem erhöhten Preisdruck, der die Gewinne reduziert.

Anlagestrategien in schwachem Wirtschaftsumfeld
Gerade in wachstumsschwachen Zeiten sind dividendenstarke Aktien gefragt, da sie auch ohne Kursgewinn eine Verzinsung des Kapitals bringen. Schrumpfende Unternehmensgewinne können aber auch zu Dividendenkürzungen führen. Gefährdet sind hier insbesondere Bankenwerte und Aktien aus dem Bereich Telekommunikation, aber auch Versorger. Einen vergleichsweise sicheren Hafen bilden Werte mit allgemein geringer Abhängigkeit von Konjunkturzyklen und einem hohen Cash-Flow. Zu diesen Aktien zählen, neben den bereits erwähnten Bereichen Pharma und Öl, auch Versicherungswerte.

Sind Aktien derzeit zu empfehlen?
Zusammengefasst heißt das, Aktien sind auch in der akut schwachen Wirtschaftslage eine empfehlenswerte Anlageform, allerdings ist eine konservativere Anlagestrategie angebracht. Krisenzeiten trennen die Spreu vom Weizen, die besten Chancen zu überleben haben qualitativ hochwertige Unternehmen mit hoher Wirtschaftlichkeit und geringer Schuldenlast.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*