Anlagekommentar August 2013 – Steigende Konjunktur der Wirtschaft – mehr Sicherheit beim Wachstum?

In den vergangenen 6 Quartalen sank das Wirtschaftswachstum stetig, wie sich auch in den Ausführungen des Einkaufsmanagerindex zeigte. Nun hat sich das Wachstum zwar stabilisiert und zeigt zum ersten Mal steigende Tendenzen auf, doch dürfte sich aufgrund der schwierigen Finanzierbarkeit in den Krisenländern, wohl kaum eine ersichtliche und notwendige Erholung aufzeigen.

Der Einkaufsmanagerindex lässt Schlüsse zu
Um mehr über eine tatsächliche Erholung zu erfahren und herauszufinden, welchen Stand das eigene Unternehmen hat, dient der Einkaufsmanagerindex als optimale Grundlage und transparente Basis. Die Einkaufsmanagerindex weisen in der Industrie zum ersten Mal seit längerer Zeit, ein Ergebnis von über 50 Punkten auf (siehe Grafik) und zeigen so auf dem europäischen Markt, sowie in Großbritannien ein Wirtschaftswachstum auf. Die Aktienveranlagungen steigen und schaffen das erste Mal seit Längerem eine Möglichkeit zur Beurteilung, dass sich eine, wenn auch minimale, Erholung im Wirtschaftswachstum aufzeigt.

eurozone_einkaufsmanagerindex_2013

Worüber Unternehmensumfragen Aufschluss geben
Die aufgezeigten Ergebnisse aus Einkaufsmanagerindex ergeben sich aus Unternehmensumfragen, die in regelmäßigen Abständen erfolgen und so einen Schluss auf die tatsächliche Wirtschaft zulassen. In den vergangenen Jahren war die Performance auf dem europäischen Markt weitaus niedriger angesiedelt, als vergleichsweise in den USA. Derzeit ist eine konjunkturelle Stabilisierung deutlich erkennbar und kann als Indiz für ein Wirtschaftswachstum genutzt werden, welches auch in den folgenden Monaten nicht nur stabil bleibt, sondern sich nach und nach steigert. Der Einkaufsmanagerindex zeigt einen Durchschnitt des Wachstums aus verschiedenen Unternehmen, welche an den Umfragen teilgenommen und so einen Einblick in ihre Wirtschaft und deren Steigerung gegeben haben.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. „Insgesamt gute Erklärung zur aktuellen Situation. Dazu kommt, dass viele Länder so in der Krise waren und ein kleiner
    Aufschwung fast zu verzeichnen sein musste.Das ist Wachstum auf sehr tiefen Niveau, aber man ist freut sich alles, was zumindest etwas Hoffnung gibt (gerade in Südeuropa). Leider bedeutet es, dass die Zentralbanken wohl Kontrolle über tiefe Zinsen verlieren und somit Wachstum und Entschuldung wieder geschwächt werden).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*