Wie können Sie Ihr Geld wegen der Zinsflaute absichern?

Die Zinsen für Ihr Sparbuch und für Ihr Sparguthaben liegen heutzutage eindeutig unter der Inflation. Mithilfe eines fächerartigen Veranlagungs-Mix haben Sie die Möglichkeit minimal den Wertverlust verhindern zu können. Nachfolgend wird dargelegt, worauf es wirklich ankommt:

Dem Weltspartag am 30. Oktober 2012 sehen viele heimische Sparer mit gemischten Gefühlen entgegen. Da zum Einen die Zeiten der hohen Zinsen sowie die Abgeltung der Teuerungsrate vorbei ist, haben zum Anderen die österreichischen Bewohner nach ihrem Finanzcrash 2008/2009 die Lust auf gewagte – und deswegen höher verzinste – Anlageformen allesamt vergangen. Bisher gilt der Grundsatz: „keinen hohen Ertrag ohne hohes Wagnis“. Dieses Risiko ist allerdings bei allen unterschiedlichen Veranlagungen variabel ausgeprägt. In der jetzigen Zeit bieten Aktien sehr gute Chancen. Natürlich können diese sich demnächst wieder in einer anderen Richtung entwickeln und bewegen, ohne dass erklärbare Gründe vorhanden sein müssen. Bei Anleihen mit fixen Zinsen, beispielsweise, wagt man den Ausfall der Schuldnerzahlung sowie die Kursrückgänge, sofern das Zinsniveau während der Laufzeit ansteigt. Gold hingegen wird nicht verzinst. Gold besteht nur aus der Wertsteigerung, birgt allerdings das Risiko zur Dollarwährung.

Nun kommt sicherlich bei Ihnen die Frage auf, welche Möglichkeiten Sie haben, aus Ihrem Investment auszusteigen, im Falle Sie Geld benötigen. Das ist vor allem bei Sachwerten, wie zum Beispiel Immobilien, ziemlich schwer:

Anleihen
Staatsanleihen sind trotz niedriger Zinsen sehr gefragt. Profis geben preis, dass Staatsanleihen als sicher gelten, allerdings zwei Ratschlägen befolgen werden sollten:
1. Wenn Sie zu Staatsanleihen zurückgreifen möchten, sind inflationsgeschützte Anleihen aus Deutschland oder aus Frankreich empfehlenswert.
2. Nicht nur Staatsanleihen in Euro nehmen (Es gibt nichts Verwerfliches gegen Kronen, Dollar oder Öre usw. zu sagen).

Bei Unternehmensanleihen haben Sie die Unsicherheit, wann ein Unternehmen in die Insolvenz gehen kann. Sobald der Anleihemarkt ausgetrocknet ist, haben Sie kaum noch die Chance Ihre Anleihen wieder verkaufen zu können.

Sparbuch
Die derzeitige Inflationsrate liegt bei 2,7 %und bringt daher eine negative Realverzinsung mit sich. Ihr Geld hat dadurch weniger Wert. Trotz allem können Sie jederzeit auf Ihr Geld zugreifen, wann auch immer Ihnen danach ist. Wenn Sie Ihr Geld längerfristig anlegen möchten und deshalb nicht benötigt, können Sie einen Teil Ihres Geldes in gebundene Kapitalsparbücher oder in einem Bausparvertrag anlegen. Die Rendite hingegen bleibt dabei bescheiden. Angesichts der staatlichen Einlagensicherung bis 100.000 Euro gilt diese Sparform als sehr sicher.

Aktien
In den vergangenen Jahren ging die Aktiennachfrage enorm zurück. Wenn Sie sich für Aktien entscheiden, können Sie von vielen Vorteilen profitieren. Aktien sind inflationsgeschützt. Warum auch nicht einmal Aktienfonds ausprobieren?

Immobilien
Immobilien sind auch heute noch als dauerhaftes Investment anzusehen, welche sich allerdings erst nach 10 Jahren wertvoll sind. Sie sind enorm nachgefragt und notfalls leichter verkaufbar. Zwar sind die Grund-und-Boden-Preise zuletzt angestiegen, möglicherweise geben sie unter Umständen in naher Zukunft nach.

Wenn Sie allerdings in anderen Sachwerten, wie zum Beispiel: Kunst oder Antiquitäten investieren möchten, sollten Sie in diesem Bereich auskennen, da ansonsten größte Verlustgefahr besteht.

Gold
Gold hat sich als Gewinner der vergangenen Krisenjahre herausgestellt. Der Griff zum Edelmetall stellt sich heutzutage als sehr lohnenswert heraus. Sie, als Goldanleger, sollten allerdings darauf achten, dass das Edelmetall keine Zinsen einbringt und ferner ein Währungsrisiko besteht. Gewinnbringend ist Gold nur wegen der Sicherheit. Viele Goldanleger sehen das Edelmetall als Versicherung an und nicht als eine spekulative Anlageform.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*