Mit Fondssparplänen den Vermögensaufbau gestalten

Vermögensaufbau

Wenn man langfristig ein Vermögen aufbauen möchte, dann kommt man um einen Fondssparplan nicht herum. Denn Fondssparpläne bieten nahezu jedem Anleger die Möglichkeit, nach seinen Möglichkeiten Geld anzulegen. Wer dabei einige Regeln beachtet, kann langfristig nichts falsch machen.

Langfristiger Zeithorizont ist wichtig
Ein langfristiger Vermögensaufbau funktioniert nur mit regelmäßigem Sparen. Dieses bietet mehrere Vorzüge. Selbst mit kleinen regelmäßigen Sparraten summiert sich das Vermögen im Laufe der Jahre. Dabei hilft auch der sogenannte Zinseszinseffekt. Es gibt zwar bei einem Fondsinvestment, außer bei einigen Ausnahmen im Geldmarkt- oder Rentenbereich keine Zinszahlungen im klassischen Sinne, jedoch ist eine Dividendenausschüttung im Aktienbereich auch ein Zinsertrag. Dazu kommt, dass das Fondsmanagement durch Gewinnmitnahmen ebenfalls zu einem Zuwachs des Vermögens beträgt, ohne das man eigenes Geld aufbringen muss. Das Prinzip ist aber dennoch klar: Je früher ein Anleger mit einem Sparplan anfängt, desto stärker wachsen die monetären Zugewinne mit zunehmender Spardauer.

Durch regelmäßiges Sparen die Höhen und Tiefen der Anlagemärkte nivellieren
Und noch einen Vorteil ist durch Fondssparpläne gegeben: Der Durchschnittskosteneffekt (Cost Average Effekt). Als Durchschnittskosteneffekt bezeichnet man die Tatsache, dass beim Fondssparplan bei hohen Aktienkursen nur wenige Anteile, bei niedrigen Aktienkursen dagegen viele Anteile erworben werden. Der Effekt für den Anleger ist, dass er gleich doppelt profitieren kann. Er umgeht die schwierige Entscheidung zum richtigen Einstiegszeitpunkt und er bezahlt Dank des Durchschnittseffektes weniger für die Fondsanteile und erzielt so am Ende eine höhere Rendite.

Durchschnittskaufmethode

Fondssparpläne sind bei der Risikostreuung im Vorteil
Monatliches Sparen ist zwar auch über direkte Investments in Aktien möglich. Fonds bieten hier allerdings den entscheidenden Vorteil, dass anstelle von Einzeltiteln das Vermögen breit gestreut und von Experten gemanagt wird. Aber es gibt auch einiges zu beachten. „Lege nicht alle Eier in einen Korb“ gilt auch bei Fondssparplänen. Daher sollte ein vernünftig aufgebauter Sparplan immer aus mehreren Fonds bestehen. Professionelle Anlageberater setzen hier auf Diversifikation. Dabei werden Fonds so geschickt mit einander kombiniert, dass das Depot langfristig die beste Chancen/Risiko-Erwartung aufweist. Ebenso ist eine regelmäßige Überwachung nötig. Auch hier lohnt ein Blick auf die Arbeit der Anlageberater: Eine tägliche Kontrolle ist nicht notwendig. Aber in regelmäßigen Abständen prüfen sie die Entwicklung und Qualität der zu Grunde liegenden Fonds und nehmen bei Bedarf Anpassungen vor.

Fondssparplan

Abschließend kann man festhalten, wer ein Vermögen aufbauen möchte, kommt um einen Fondssparplan nicht herum. Fondssparpläne bieten Ihnen die Möglichkeit, ihr Depot gemäß Ihren Risikovorstellungen optimal zu gestalten und die langfristigen Vorteile von Börseninvestments auszunutzen.

Leseempfehlungen

Lesen Sie doch auch diese Artikel rund um das Thema Finanzen, wofür sich auch andere Leser interessierten:

Marktneutrale Strategien – Renditen unabhängig von der allgemeinen Marktentwicklung
Die vier Lebensabschnitte zum Vermögensaufbau für den Ruhestand
Mit dem Zinseszins die Zeit für sich arbeiten lassen

Bildnachweis

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Mit Fondssparplänen den Vermögensaufbau gestalten | KrausFinanz

  2. Pingback: Anlagekommentar Oktober 2019 - U.S. Zölle und Brexit - die U | Geldanlage-Blog

  3. Pingback: Worauf kommt es bei der Wahl der richtigen Fonds an? | Geldanlage-Blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*