Die Deutschen werden immer reicher

Geldvermögen

Das private Geldvermögen der Deutschen ist im ersten Quartal des Jahres 2015 rasant gestiegen und hat ein neues Rekordniveau erreicht. Doch trotz extrem niedriger Zinsen stecken die Deutschen ihr Geld nach wie vor in vermeintlich sichere Bankeinlagen und verschenken so Milliarden.

Pressemitteilung der Deutschen Bundesbank
„Im ersten Quartal 2015 hat das Geldvermögen der privaten Haushalte gegenüber dem Vorquartal außergewöhnlich kräftig um knapp 140 Milliarden Euro oder 2,8 Prozent zugenommen und ist damit auf 5.212 Milliarden Euro gestiegen“, teilte die Deutsche Bundesbank am 20. Juli 2015 in Frankfurt mit. Allein rund 87 Milliarden Euro des Vermögenszuwachs resultieren aus Wertsteigerungen von Investmentfondsanteilen und Aktien. Die restlichen 53 Milliarden Euro brachten so genannte Transaktionen. Das bedeutet, aufgrund des robusten Arbeitsmarktes und steigender Einkommen legten viele Menschen mehr auf die hohe Kante.

Beliebteste Geldanlagemöglichkeiten (Besitz im Haushalt) in Deutschland von 2012 bis 2014

Geld wird sehr oft falsch angelegt
Doch trotz der niedrigen Zinsen gehen die Deutschen dabei weiterhin auf Nummer sicher und steckten mit rund 17 Milliarden Euro rund ein Drittel der Mittel in liquide Sichteinlagen. Diese große Bedeutung von Bankeinlagen für die Geldvermögensbildung, die als risikoarm gelten, würden auf eine weiterhin hohe Risikoaversion der privaten Haushalte hindeuten, bemängelten sogar die Experten der Bundesbank. Wie viel Milliarden die Deutschen dabei verschenken, zeigt eine kleine Beispielrechnung. Angenommen, die 17 Milliarden Euro, die in Sichteinlagen angelegt wurden, bringen eine Jahresverzinsung von 0,5 Prozent. Dann beträgt der Renditeertrag 85 Millionen Euro nach einem Jahr. Würden die 17 Milliarden dagegen beispielweise in Aktienfonds mit einer angenommenen Jahresrendite von vier Prozent investiert, beliefe sich die Wertsteigerung nach einem Jahr auf 680 Millionen Euro.

Pressenotiz der Deutschen Bundesbank „Geldvermögensbildung und Außenfinanzierung in Deutschland im ersten Quartal 2015“

Quelle: Deutsche Bundesbank

Das könnte Sie auch interessieren:

Ratgeber für die Geldanlage vom Superinvestor

Girokontovergleich

Von Tagesgeld bis Fonds – Welche Anlageform lohnt sich

Bildnachweis

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Schöne Zusammenfassung. Wenn man die Inflationsrate der letzten Jahre dagegen hält oder vom angestrebten Preisniveau von 2% ausgeht, dann ist das Geldvermögen wohl eher geschmolzen.

    Wie im Artikel schon beschrieben kann jeder Anleger mit einem gut diversifizierten Portfolio viel mehr Rendite erzielen, bei geringem Risiko. Man muss es nur wollen..

    Viele Grüße
    Tim von anlago

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*