Anlagekommentar Juni 2013 – Leichte Erholung und positive Aussichten

Nach den weltweit spürbaren und starken Fiskalimpulsen wurde bereits im Jahre 2010 damit begonnen, die Defizite in den Budgets der Staaten zu reduzieren. Diese Vorgehensweise hat sich als Belastung für die Weltwirtschaft bemerkbar gemacht und ist auch heute noch zu spüren. In den USA und auch in Europa wird diese Fiskalpolitik nunmehr weniger restriktiv zeigen, was positiv zu bewerten ist. In der Eurozone hat sich diese Belastung, verstärkt durch die Staatsfinanzen, ebenfalls gezeigt. Das Jahr 2012 zeigte den Höhepunkt der Belastungen, die allerdings in den folgenden Jahren spürbar nachlassen sollte. Aus diesem Grund ist der konjunkturelle Ausblick verbessert, obwohl die erschwerten Finanzierungsbedingungen in den Krisenländern der Eurozone im besten Fall eine leichte Erholung der Konjunktur zeigen werden.

Leichter Anstieg des Einkaufsmanager-Indizes
Die wirtschaftliche Schwäche in Europa wurde durch die jüngsten Wirtschaftsdaten bestätigt. Der Einkaufsmanager-Index hingegen ist im Mai diesen Jahres leicht angestiegen. Dabei basieren die Einkaufsmanager-Indizes auf Unternehmensumfragen. Zeigt der Wert der Einkaufsmanager-Indizes einen Wert von über 50, so signalisiert dies, dass der Geschäftsverlauf von den überwiegenden Unternehmen besser als im vorherigen Monat eingeschätzt worden ist. In der Eurozone liegt der Einkaufsmanager-Index allerdings deutlich unter der 50-Linie. Das deutet an, dass sich die europäische Konjunktur noch nicht vollumfänglich erholt hat.

 eurozone_einkaufsmanagerindex_2013


Inflation durch rückläufige Rohstoffpreise gesunken

Der Rückgang der Inflation geht mit den rückläufigen Rohstoffpreisen einher. Diese Entwicklung erweist sich als positiv für das Wachstum der Realeinkommen. Damit verbunden ist auch ein Anstieg des Konsums. Das Wachstum der Realeinkommen, die rückläufigen Rohstoffpreise und er Konsumanstieg dürften mit der weniger einschränkenden Fiskalpolitik dazu beitragen, dass mit einer konjunkturellen Stabilisierung im europäischen Raum zu rechnen ist. In 2014 wird deshalb mit einer Erholung der Konjunktur gerechnet, wenngleich diese auch eher gemäßigt ablaufen wird. Insgesamt wird mit einer positiven und stabileren Entwicklung gerechnet, die sukzessive ablaufen wird, aber eine Festigung verspricht. Dieser Trend ist bereits in den Einkaufsmanager-Indizes angedeutet.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Ist es nicht interessant, dass auch nach all dem Fortschritt in der Technologie, die wir haben immer noch keine Möglichkeit der Vorhersage der Wirtschaft. Wir können nur zurückschauen und zu analysieren, um herauszufinden, wie Wirtschaft wurde, was es heute ist.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*