Keine Panik wegen Griechenland

Kursschwankungen

Seit Monaten schachern Athen, die EU und die Weltbank um die Zukunft Griechenlands wie auf einem Wochenmarkt. Entsprechend nervös präsentieren sich auch die Kapitalmärkte. So schwankte beispielsweise der Deutsche Aktienindex DAX von Mitte April bis Anfang Juli zwischen rund 12.500 Punkten und 10.900 Punkten. Eine Wegstrecke von satten 1.600 Punkten oder fast 13 Prozent innerhalb von knapp zehn Wochen. In der Helenen-Tragödie dürfte das letzte Kapital noch nicht geschrieben sein, darin sind sich die Experten einig. Doch vom Hin und Her an den Kapitalmärkten können mittelfristig orientierte Anleger auch profitieren.

Griechenland – eine gute Gelegenheit, um auch mal wieder über Cost-Average nachzudenken!
Die griechische Tragödie eröffnete über das vergangene Wochenende einen neuen Akt. Ich gehe weiter davon aus, dass kein Grund zur Panik besteht und sehe die Marktreaktion als gute Kaufgelegenheit für zu investierende Gelder. Es gilt unverändert, mit möglichst wenig Emotionen zu handeln und breit diversifiziert zu investieren. Vermögensverwaltungen und vermögensverwaltende Konzepte im Rahmen einer langfristigen Strategie bieten enorme Vorteile. Auch Sparpläne profitieren.

Kursschwankungen in Gewinne umwandeln
Wer über einen Aktiensparplan oder mit Investmentfonds regelmäßig feste Beträge investiert, profitiert mittelfristig automatisch von schwankenden Kursen. Dieser so genannte „Cost-Average-Effekt“ – auf deutsch: Durchschnittskosten-Effekt – besagt nichts anderes, als dass Anleger, die regelmäßig in Raten investieren, unterm Strich günstige Einstiegskurse erhalten und damit am Ende auch eine höhere Wertsteigerung mit ihren Investments erzielen.

Durchschnittskaufmethode

Cost-Average-Effekt nutzen – gerade in volatilen Marktphasen!
Für den langfristigen Investor ist mit der Entzerrung des Kaufzeitpunktes die wichtige psychologische Hürde des zu teuren Kaufs genommen. Es ist die absolut überlegene Sparform in allen Belangen: Rendite, Verfügbarkeit, Diversifikation, Steuer, Kosten.

Bildnachweis

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*