Anlagetipps April 2014 – Wie wird sich das Wachstum der Weltwirtschaft zeigen?

Derzeit ist das Wirtschaftswachstum von einem breitflächigen Absturz gezeichnet. Europa und Amerika, Asien und auch Afrika entwickeln sich aber positiv. Die Erwartung auf eine weitere Steigerung der Weltwirtschaft kommt nicht von ungefähr, auch wenn der Durchschnitt sich aus verschiedenen Gründen schwächer als in den vergangenen Jahrzehnten zeigen wird. In den Industrieländern ist auch in diesem Jahr ein höheres Wachstum zu erwarten, als es in den Schwellenländern beobachtet wird. Die Schwellenländer scheitern aufgrund der unwirtschaftlichen Politik und dem Inflationsdruck an der vollständigen Ausschöpfung ihrer Ressourcen im Wachstumspotenzial. Ein Blick auf die Ukraine lässt derzeit keine Auswirkungen auf den Wirtschaftsmarkt erkennen, so dass man hier weiter von einem lokalen Problem ausgehen kann.

Die Performance zeigt sich mit Diversifikation
Aktien aus Schwellenländern zeigen sich mit unterschwelliger Performance. Dabei sind negative Details bereits eingepreist, sodass das Wachstumspotenzial vor allem auf dem asiatischen Markt ein längerfristiges Thema im Investment bleibt. Fidelity Funds – South East Asia Fund A und Danske Invest – Global Emerging Markets Small Cap A sollten gehalten und nicht veräußert werden. Noch immer schneiden Aktien in einer Gegenüberstellung zu Staatsanleihen besser ab und sollten in der Investition eine übergeordnete Position einnehmen. Schwächephasen können anstelle mit einer negativen Begleiterscheinung positiv betrachtet werden und im Bereich Aktien für günstige Basisinvestments (DWS Top Dividende) dienen. In der Eurozone (Comgest Growth Europe Acc oder Fidelity European Growth Fonds) besteht kein großer Aufwärtsdruck, nachdem die EZB die Leitzinsen weiter niedrig hält und eine wirtschaftliche Erholung sich nur schwach aufzeigt. Am besten sind Unternehmensanleihen aus EU Ländern (DWS Invest Euro Corporate Bonds LC), welche sich mit guter Bonität aufzeigen und die Basis darstellen. Bonitätsschwache Depotbeimischungen sind zwar aussichtsreich, in ihren Risiken aber nicht zu unterschätzen. Sie können, müssen aber keinen großen Einfluss auf eine breite Streuung nehmen und sollten besser nur in geringer Menge einen Einsatz im Bereich der Investitionen finden.

Der Fokus liegt auf dem Aktienmarkt
Anleihen in Hartwährung können aus Schwellenländern gewählt werden und zeigen sich von möglichen Währungsturbulenzen unbeeindruckt. Wer eine hohe Rendite bevorzugt, kann sein Risiko erhöhen und Anleihen aus Schwellenländern einfließen lassen. Generell liegt der Fokus auf Aktien (Danske Invest – Global Emerging Markets Small Cap A), welche den größten Teil des Investments ausmachen sollten. Hochverzinste Anleihen (Invesco Emerging Markets Bond II) von bonitätsschwachen Unternehmen, sowie Staatsanleihen oder andere Anlageformen sollten im Gesamtpaket nicht mehr als 10 Prozent ausmachen und so eine optimale Aussicht bei minimalem Risiko nach sich ziehen. Eine Lockerung der Geldpolitik oder ein unvorhergesehen schnelles Wirtschaftswachstum sind derzeit nicht per Prognose zu bezeichnen und somit nicht einflussreich in der Entscheidung für das Investment.

wichtiger Hinweis:
Dieser Bericht dient ausschließlich zu Informationszwecken. Die Informationen sind unverbindlich und stellen weder eine Anlageempfehlung oder sonstige Beratung, ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Sie ersetzen kein persönliches Beratungsgespräch. Eine Anlageentscheidung bedarf der individuellen Abstimmung auf die persönlichen Verhältnisse und Bedürfnisse des Anlegers. Die dargestellten Informationen, Analysen und Prognosen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung. Die Daten wurden sorgfältig recherchiert und beruhen auf Quellen, die als zuverlässig gelten. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten sowie das Eintreten von Prognosen wird keine Haftung übernommen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*